Italienspecial Teil II – Von Südtirol nach Rom

Gardasee - Life is a journey

Nur eine kurze aber schöne Autofahrt über den Brenner von unserem letzten Etappenziel entfernt liegt das mediterrane Paradies für Wanderfreunde und Wassersportfans – der Gardasee. Ich freue mich wie ein kleines Kind, denn was ich von vergangenen Besuchen weiß: Sobald der See in mein Blickfeld kommt, befinde ich mich im Urlaub. Wo ich anderswo Tage zum akklimatisieren brauche, reicht hier dieser kurze Moment.  Noch einmal durch den Kreisverkehr, die Serpentinenstraße abwärts, noch eine Kurve und da ist er endlich in seiner vollen Pracht! Ich seufze zufrieden und lasse auch den letzten Stress endgültig hinter mir.

Unser Urlaubsziel ist Malcesine am Ostufer des Gardasees. Auf dem Weg dorthin kann ich immer wieder einen Blick auf den See werfen. Kleine Segelschulboote kreuzen hier mit Surfern, Fähren pendeln Richtung Limone und auch ein Gleitschirmflieger schraubt sich langsam vom Monte Baldo herab.

Malcesine Aussicht - Life is a journey

Wer schon einmal in Italien Urlaub gemacht hat, der weiß, dass hier die Hotels nicht zwangsweise denselben Standard haben wir hierzulande. Um ehrlich zu sein, finde ich das aber charmant… Gut, vielleicht erinnert es mich auch einfach nur an meine Kindheit, in der ich zusammen mit meinem Bruder, eingepfercht auf der Rückbank, mit meinen Eltern im Opel Kadett an die Adria gefahren bin. Wohlgemerkt OHNE Ipad, Videos oder sonstige elektronische Zerstreuung. Es gab eine Kühlbox, ein Reisespiel zum auseinanderklappen, gefühlte 1.000.000 Runden „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ und einen Haufen Langeweile. Und es waren immer 3 Sterne Hotels ohne großen Komfort… uns hat´s gereicht!

Gardasee Al Molino - Life is a journey

Natürlich hat sich seitdem einiges getan, aber unser präferiertes Hotel ist und bleibt am Gardasee das „Al Molino!“. Ebenfalls mit soliden 3 Sternen, wird man hier von der Familie Manzana persönlich betreut. Die Zimmer sind einfach und sauber und man hat unverbauten Seeblick! Bucht man die Halbpension dazu, wird man abends original italienisch verwöhnt und wird es definitiv nicht bereuen! Am besten man bucht sich für die Zeit des Aufenthalts ein Fahrrad, denn der Weg nach Malcesine beträgt 2,5km am See entlang … und das ist mindestens einmal am Tag für ein Eis bei der Gelateria Cento Per Cento Pflichtprogramm!

Gardasee Malcesine Weg - Life is a journey

Alessandro, der Bruder der Hotelbesitzerin Valentina, bietet übrigens fantastische Mountainbike Touren am Monte Baldo an. Mit der Seilbahn geht’s mit den Fahrrädern nach oben und dann buchstäblich über Stock und Stein, über Almwiesen und mit einer ordentlichen Jause auf der Familienhütte wieder zurück ins Tal. Zugegeben, ich war skeptisch, da ich zu Hause ein Hollandrad mit 3 Gängen besitze, aber nach nur ein paar Minuten waren alle Zweifel wie weggeblasen… was für ein Spaß! Abends kann man sich dann in der Osteria Le Servite von Alessandro bei Wein und leckerem Essen für die Strapazen belohnen.

Wer es etwas ruhiger angehen lassen will, der kann vom Al Molino aus mit dem Fahrrad immer am See entlang bis Castelletto die Brenzone auf befestigten Radwegen fahren. Hier bieten sich immer wieder wunderschöne Aussichten auf den See und die Berge und viel zu viele Möglichkeiten eine Pause einzulegen… wie zum Beispiel die Trattoria Sarsissa, auf der versteckt gelegenen Piazza Olivio im alten Ortseil von Castelletto etwas oberhalb des Sees.

Gardasee Trattoria Sarsissa - Life is a journey

Wer die Ortschaften rund um den See etwas genauer erkundschaften will, sollte sich einen Roller ausleihen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Ohne Parkplatzstress und Parkgebühren könnt ihr hier bequem in jedes Ortszentrum rollen und Euch ein bisschen umgucken. Eine schöne Tour von Malcesine aus ist am See entlang nach Süden bis nach Tori del Benaco und dann mit der Fähre auf die Westseite übersetzen um die kleinen charmanten Ortschaften Maderno, Gargnano oder Saló zu besuchen.

Immer einen Besuch wert, sind die sogenannten Schauderterassen, ebenfalls auf der Westseite gelegen. Hier ist definitiv der Weg das Ziel, der so gar nichts für Freunde gut ausgebauter Landstraßen ist. Der Name ist Programm, denn bereits die enge Serpentinenstrecke  macht dem Namen „Schauder“ alle Ehre. Oben angekommen, sind die Hände dann zwar schwitznass aber der Ausblick unschlagbar!

Gardasee Schauderterassen - Life is a journey

Für alle die nicht nur faul am See liegen wollen, hat die Region einiges an Aktivitäten zu bieten. Von Malcesine aus, kann man z.B. hervorragend den Monte Baldo erwandern. Die Strecke bis zur Mittelstation der Seilbahn ist zwar anstrengend aber keine allzu große Herausforderung und die Ausblicke sind immer wieder spektakulär. Von hier dann am besten die Seilbahn bis oben nehmen, ein wenig spazieren und entweder ganz runter fahren oder wieder bis zur Mittelstation zurück. Zu Fuß würde ich den Weg von ganz oben nicht empfehlen. Der ist einfach zu steil und man verliert schnell die Lust.

Wer sich lieber auf dem Wasser fortbewegen möchte, nimmt am besten die Fähre. Man kann einen schönen Tagesausflug bis nach Sirmione unternehmen und bekommt so viele kleine Orte am See zu sehen. Am besten schon früh am Tag starten, denn Sirmione selbst ist ein wunderschönes Örtchen mit vielen Einkaufmöglichkeiten. Wer es etwas mondäner mag, leiht sich einfach sein kleines eigenes Boot. Hierfür braucht man keinen Führerschein, sondern bekommt eine kurze Einweisung.

Gardasee Motorboot - Life is a journey

Auch kulinarisch kommt man am Gardasee selbstverständlich nicht zu kurz. Wer wie wir in der Gegend von Malcesine wohnt sollte unbedingt mal bei „Da Pedro“ vorbeischauen. Das Restaurant ist urig und es gibt ehrliches italienisches Essen zu moderaten Preisen. Das „Caminetto“ ist zwar nicht besonders schön gelegen, aber man trifft hier jede Menge Einheimische und bekommt definitiv die beste Pizza. Ein Grappa mit dem Besitzer ist Pflicht :) Wer einen besonderen Abend hat, sollte das „Al Gondoliere“ besuchen. Das Essen ist phantastisch, jedoch auch etwas teurer.

Bei den vielen Möglichkeiten, könnten wir glatt eine weitere Woche bleiben…aber es geht ja weiter zu unserem nächsten Etappenziel: der Toskana!

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar