Der etwas andere Stop-Over… Südafrika für Anfänger!

Unbewusst halte ich die Luft an und hefte meine Augen auf ein Schilf-Feld vor uns. Das Rascheln und knacken wird lauter und als der erste Elefantenkopf aus den Halmen guckt kann ich plötzlich wieder atmen. Auch im Nachhinein ist dieser Moment schwer zu beschreiben … emotional, besonders aber irgendwie surreal!

Entabeni Elefanten - Life is a journey

Aber von vorne: Bei der Reiseplanung für Australien stellte sich schnell die Frage nach dem Stop-Over… wo, wie lange und vor Allem was können wir vor Ort unternehmen? Sämtliche Routen sollten über Asien führen, aber Hongkong hatten wir bereits gesehen und da ich mir auch sonst meine Reiseroute nicht gerne vorschreiben lasse, sollte es dieses Mal über Südafrika gehen! Der erste Vorteil lag auf der Hand: Es gibt keine Zeitverschiebung und eine Safari wollten wir immer schon mal machen. Also rein in den Flieger und ab nach Johannesburg!

Unser erster Stopp war Pretoria, damit wir uns vor der Fahrt ins Game Reserve nochmal ausruhen konnten. Die Navigation war kein Problem und schon zum Frühstück waren wir im Guesthouse unserer Wahl… dem FernIvy! Was neben der warmherzigen Art von Marguerite unserer Gastgeberin sofort auffiel war der lustige Dialekt der hier gesprochen wurde. Wie selbstverständlich gab´s noch ein Frühstück und obendrauf jede Menge Tipps für den Tag! Ausruhen wird auch einfach überbewertet… obwohl unser Zimmer wirklich traumhaft war!

Pretoria FernIvy - Life is a journey

Beim Spaziergang konnten wir schnell feststellen, dass Pretoria wirklich hübsch ist! Viel Grün und wunderschöne lila blühende Bäume… aber die hohen Mauern und Zäune bestätigten Marguerites Tipp wohl besser nicht im Dunkeln zu Fuß unterwegs zu sein. Vom Union Building hatten wir einen tollen Blick auf die Stadt und im Cafe 41 gab´s zu kleinen Preisen fantastisches Essen! Soviel hatten wir uns von Pretoria gar nicht erwartet! Zwischenzeitlich hatte unsere Gastgeberin herausgefunden, dass wir uns auf Hochzeitsreise befinden und ließ es sich nicht nehmen uns auf der Dachterrasse des Guethouses Champagner aufs Haus zu servieren… wir fühlten uns schon fast wie zu Hause! Ihrer Empfehlung, aus gegebenem Anlass das angesagteste Restaurant der Stadt zu besuchen, konnten wir daher auch nicht widerstehen und machten uns auf den Weg ins Kream. Vollkommen berauscht vom Ambiente, in Kombination mit den schon fast lächerlich kleinen Preisen, war es der perfekte Abschluss unseres ersten Urlaubstages!

Pretoria - Life is a journey

Mit unserem Kleinwagen machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg Richtung Entabeni unserem Game Reserve knapp 2 Autostunden nördlich. Abenteuerlich wurde es auf den letzten 20 km der Strecke als der Weg urplötzlich von Asphalt in Schotter überging. In einem Anflug leichter Panik sah ich uns schon mit einer Reifenpanne am Straßenrand bedroht von wilden Tieren… mit Tempo 20 brachte uns der Kleinwagen aber doch sicher ans Ziel und vor der Kingfisher Lodge wartete schon unser Ranger Adriaan mit einem Drink auf uns. Was für ein Spaß! Mit offenem Mund bestaunten wir unser Zimmer und die Terrasse mit Blick auf den See auf der schon ein Lunch auf uns wartete. Spätestens hier war klar, dass wir mit unserem ungewöhnlichen Stop-Over voll ins Schwarze getroffen hatten!

Entabeni Kingfisher Terasse - Life is a journey

Adriaan gab uns noch nützliche Tipps im Umgang mit diebischen Äffchen bevor er uns am Nachmittag zu unserem ersten Game Drive abholte. Ohne Erwartungen stieg ich in den 4Wheeler und voll mit unbeschreiblichen Eindrücken und Adrenalin 3 Stunden später wieder aus. Ich hatte mir viel vorgestellt, aber was wir allein bei der ersten Fahrt schon alles zu sehen bekamen macht mich noch heute vollkommen sprachlos. Bei drei weiteren Fahrten während unseren Aufenthalt sollten wir immer wieder neue Eindrücke sowie unvergessliche Momente und Bilder sammeln…

Entabeni Zebras - Life is a journey

Während Adriaan unser Ranger Fährten las und ganz nebenbei allerhand Wissen vermittelte, konnten wir nur staunen. Oder habt ihr mal eine Giraffe beim Trinken beobachtet…

 Entabeni Giraffen - Life is a journey

oder Hippos beim Bad…

Entabeni Hippo - Life is a journey

oder Rhinos aus unmittelbarer Nähe…

 Entabeni Rhino - Life is a journey

oder Asiaten beim Game Drive…

Entabeni Asiaten Game Drive - Life is a journey

… ja, da haben wir auch ordentlich gelacht!!!

Auf einen Wecker konnten wir morgens getrost verzichten, denn ab 04:30h waren sie dann wirklich da… dutzende Äffchen die wir beim Spielen beobachten konnten!

Entabeni Äffchen - Life is a journey

Auch das Personal überraschte uns während des kurzen Aufenthalts immer wieder: Einmal machte der Koch zwischen Vorspeise und Hauptgang ein kurzes Tänzchen mit musikalischer Einlage, ein anders Mal wurde spontan das Abendessen an einem großen Feuer zubereitet. Adriaan unser Ranger fuhr mit uns ganz allein raus zum Schwimmen an einen Fluss und achtete immer darauf, dass uns auch kein Elefant oder Nashorn dabei störte. Nach 3 Tagen und zwei Nächten fiel der Abschied wirklich schwer und wir waren uns sicher… dieses wunderbare Fleckchen Erde haben wir nicht zum letzten Mal besucht!

Daher mein ganz klarer Tipp: Auch wer nur wenige Tage Zeit hat… Afrika ist einen Besuch wert und verzaubert nicht nur durch beeindruckende Landschaften und Tiere in freier Wildbahn sondern auch durch die große Gastfreundlichkeit! Beim nächsten Mal bleiben wir länger!

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hey, was hat euch denn der Flug inkl. Stopover im Vergleich zu den üblichen stopoverstädten gekostet? Ziehe nämlich ebenfalls in Erwägung meinen stop in SA zu machen statt in Asien.
    LG Marco

    • Hallo Marco,
      das kann ich dir gar nicht mehr genau sagen… aber schau mal bei South African Airlines. Die fliegen von FRA nach Johannesburg und dann weiter nach Perth. Oder von Johannesburg dann mit der Quantas weiter direkt nach Sydney. Liebe Grüße, Simone